2. Europäische
Jugendakademie
in
Villach


Manifest
der
Jugend
An alle Jugendlichen und alle engagierten Erwachsenen:

Dieses Manifest soll den Auftakt für eine europaweite Kampagne zur Erweiterung der Rechte der Jugend bilden. Das ist nur möglich, wenn sich sehr viele Jugendliche beteiligen.
  • Bitte lest und diskutiert dieses Manifest!
  • Kritisiert das Manifest und schickt uns Eure Stellungnahmen!
  • Sammelt Unterschriften für das Manifest!
  • Sorgt fur seine Verbreitung!
  • Gründet an Eurem Ort "Jugendparlamente"!
  • Nehmt Kontakt auf mit der Koordinationsstelle:
Alpen-Adria-Alternativ, Rathausgasse 8, A-9500 Villach, Österreich. Tel. ++43/4242/238396, Fax: ++43/4242/238396


Wir als Vertreterinnen und Vertreter der Jugend auf der II. Europäischen Jugendakademie in Villach (Österreich) präsentieren hier unsere VISIONEN und FORDERUNGEN. Wir verlangen, daß unsere Ansichten ernst genommen werden!


I. Demokratie in einem geeinten Europa

Demokratie: Unsere Ansichten gehen
als Freunde auseinander.
(Ernst JANDL)

Unsere Visionen: Unsere Forderungen: Unsere Forderungen speziell für die Jugend:
II. Frieden

Heute gibt es in der Welt noch immer viele Kriege: aus Intoleranz, aus Nationalismus, aus religiösen Gründen, aus historischen Gründen oder einfach wegen dem Geld. Die Opfer van Sarajevo, Srebrenica, Mostar oder Groznij könnten davon erzählen, wie sinnlos diese Kriege sind.

Viele sagen, daß es immer Kriege gab und immer geben werde. Wir aber sagen:

ES IST MÖGLICH IN FRIEDEN ZU LEBEN!

Frieden ist jedoch nur möglich, wenn die ganze Welt mehr zusammenwächst. Deshalb müssen die entwickelten Länder die wirtschaflichen Unterschiede zwischen dem reichen Norden und dem armen Süden vermindern. Die Nachbarvölker müssen ihre alten Konflikte endlich vergessen. Die Armeen aller Länder müssen abgerüstet werden. Diese gemeinsame Welt sollte von den Vereinten Nationen regiert werden. Wir wissen, daß dieser Prozeß lang dauert und gar nicht einfach sein wird, denn Frieden ist viel komplizierter als Krieg. Aber die Menschen haben keine andere Wahl, als miteinander in Frieden zu leben.

"GOD MADE THE WORLD FOR US TO LIVE TOGETHER IN PEACE AND NOT TO FIGHT!"

Auch wir Jugendlichen können einen Beitrag zum Frieden leisten. Frieden muß schon zuhause, in der Familie, und bei den kleinen Dingen beginnen.


III. Umwelt

Das materialistische Denkweise im heutigen Europa verursacht viele Umweltprobleme. Wir mochten in Harmonie mit der Natur leben und für die nächsten Generationen eine bessere Welt schaffen.

ES SOLL SCHWERER WERDEN, DIE UMWELT ZU VERGIFTEN UND LEICHTER, SIE ZU SCHÜTZEN.

Wir fordern: Wir erklären uns bereit:
Diese VISIONEN, TRÄUME und FORDERUNGEN für eine zukünftige Welt können verwirklicht werden, wenn wir unseren Geist öffnen und unsere Ideen freisetzen.

Wir müssen uns die Hande reichen und auf unsere Seele hören. Dann steht der sweet way to heaven auf Erden für uns offen.

Don't be just another brick in the wall!
Let it roll, baby, Let it roll!


Beschlossen vom "Jugendparlament" der »II. Europäischen Jugendakademie«, an der über 300 Jugendliche aus Belgien, Bosnien-Herzegowina, Holland, Italien, Kroatien, Österreich, Polen, Schweden, Slowakei, Slowenien sowie aus Ungarn teilgenommen baden.

Villach (Österreich), am 2. Mai 1996



© Medieninhaber und Herausgeber: Alpen-Adria-Alternativ, Rathausgasse 8, A-9500 Villach.

Veröffentlicht vom BG & BRG Villach-Peraustraße im Rahmen eines Berichts über die 2. Europäische Jugendakademie vom 28. April bis 3. Mai 1996 in Villach Translation