PERAUGYMNASIUM VILLACH ARCHIV • SCHULHOMEPAGE 1997 - 2014
Startseite!

Il nostro viaggio a Firenze
Florenzwoche der 6.A und 6.B 1997

Am 20. September war es soweit,
da standen wir alle vor der evangelischen Kirche bereit.
Nach einem kurzen Stop in Padova,
war Florenz schon sehr nah.
Endlich in Florenz am Bahnhof angekommen,
haben wir gleich die Taxis zu unseren Familien genommen.
Im Großen und Ganzen fanden wir unsere Gastfamilien ganz nett,
und fielen an jenem Tag gleich todmüde ins Bett.

Gleich am nächsten Tag,
War ein großer Ausflug angesagt.
Colle di Val d'Elsa war unser erstes Ziel,
wo es uns sehr gefiel.
Als nächstes war San Gimignano dran,
auch als "citta' dalle belle torri" bekannt.
Wir waren schon sehr müde von der Tour,
doch Kerschbaumer blieb stur.
Wir mußten noch Volterra bestaunen,
worauf folgte großes Raunen.
Schließlich hatten wir es geschafft,
und den Tag hinter uns gebracht.

Gleich am nächsten Tag,
war der erste Schultag angesagt.
Am Nachmittag war es dann wieder soweit,
der nächste Kulturhöhepunkt wurde erreicht.
Den "Palazzo Pitti" anzusehen war ein Muß
und bereitete uns großen Genuß
Zum "Piazza della Signoria" kamen wir nur heran,
indem wir gingen den "Corridoio Vaseriano" entlang.
Um zuruckzukehren in diese schöne Stadt,
mußten wir uns reiben die Hände platt,
an dem berühmten Tier,
genannt "Porcellino" hier.
Dann war eine Tortur angesagt,
denn der Blick von der Kuppel des Domes war sehr gefragt.
Wir stiegen 463 Stufen hinauf,
doch das nahmen wir gern in Kauf.

Am nächsten Tag waren wir alle wieder heiter,
denn es ging nach Siena weiter.
Dort wurde der "Piazza del Campo" betrachtet,
und auch der Dom wurde nicht verachtet.

Am Dienstag brauchten wir wieder gute Schuh,
denn die Lehrer ließen uns mit Kultur nicht in Ruh.
Quer durch Florenz besichtigten wir Museen,
und auch Kirchen haben wir viele gesehen.
Nach diesem anstrengenden Tag,
war Eis essen angesagt.
Danach bewunderten wir Musiker,
am "Piazza della Repubblica".

Am Mittwoch, wie zu erwarten,
besuchten wir den berühmten Garten.
"Boboli" wird er genannt,
und ist in der Toskana sehr bekannt.
Am Nachmittag wurde es sehr schief.
Ihr könnt euch schon denken, was ablief.
Vom berühmten "Piazza dei Miracoli" wird hier gesprochen,
auf den wir uns freuten schon viele Wochen.
Danach ging es sehr lustig her,
denn wir fuhren zum Meer.
Der guten Organisation unserer Lehrer haben wir es zu verdanken,
dass wir uns nicht machen mußten viele Gedanken,
wie wir kamen ins berühmteste Museum der Welt;
und das für wenig Geld.
Diese Galerie, die Uffizien genannt,
wo das Bild "Die Geburt der Venus" ist sehr bekannt.
Danach bekamen wir freien Lauf,
den wir nutzten zum Großeinkauf.

Neben dem vielen anderen Geschehen,
bekamen wir auch noch Fiesole zu sehen.
Diese Fahrt war ein Genuß,
und somit hatten wir keinen Verdruß
Das Abschlußessen, war uns klar,
mußte italienisch sein, wie wahr.
Am Samstag war die schöne Zeit zu Ende,
und wir mußten wieder heim, in unsere eigenen vier Wände.
Zum Schluß wollen wir nicht große Reden schwingen,
nun unseren Professoren Dank bringen.

Stefanie Reichhold, Bianca Köchl



[Homepage] [Aktivitäten] [Sprachen] [Italienisch] Ganze Bildschirmbreite