Startseite der Schule
PERAUGYMNASIUM VILLACH ARCHIV • SCHULHOMEPAGE 1997 - 2014
   Provisional Translation

[Micro]Electronic Cluster (MEC) - Silicon Alps
Vortrag in der 6. B-Klasse

Am 19. Jänner 2000 kam der Projektleiter der Technologie Management Villach GmbH, Herr Martin MAITZ, ins Peraugymnasium. Er stellte sich zur Aufgabe, den Schülern der 6.B die noch wenig bekannten Institutionen [Micro]Electronic Cluster und Silicon Alps etwas näher vorzustellen.

Unter der Bezeichnung "Cluster" ist die enge Zusammenarbeit gleichartiger Betriebe und deren Zulieferfirmen zu verstehen.

Der [Micro]Electronic Cluster (die Clustervereinsgründung erfolgte am 28.1. 2000) ist ein Netzwerk aus verschiedensten Betrieben, Ausbildungseinrichtungen und Forschungszentren im Umfeld der Mikroelektronik und Elektronik. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Überlegung, in einem Unternehmensnetzwerk (Cluster) die zwischenbetriebliche Zusammenarbeit zu intensivieren, die unterschiedlichen Fähigkeiten und Ressourcen zu nutzen sowie neue Potentiale gemeinsam zu erschließen. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die vorhandenen Stärken der einzelnen, bereits bestehenden Partnerfirmen (Infineon Technologies, SEZ, etc.) gelegt. Die Ziele dieses Clusters sind eine Steigerung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit und eine massive Aufwertung des Wirtschaftsstandortes Kärnten.

Die Region Kärnten wird unter der Dachmarke Silicon Alps - als internationaler High-Tech-Standort - positioniert und vermarktet

Die Technologie Management Villach GmbH versteht sich in erster Linie als Impulsgeber, Organisator, Multiplikator und Katalysator des MEC und stellt Dienstleistungen für den Cluster bereit. Eine weitere Aufgabe ist die Entwicklung und Realisierung des Technologie Park Villach mit High-Tech-Schwerpunkt in Villach-Magdalen.

Ein Thema, das derzeit alle beschäftigt, ist aber der besorgniserregende Mangel an hochqualifizierten Arbeitskräften. Die groteske Situation: viele Unternehmen wollen, können aber nicht expandieren. Allein im MEC gibt es derzeit ca. 200 offene Stellen für Elektronik-Fachkräfte, die nicht besetzt werden können. Große Erwartungen setzen die Pionierbetriebe des MEC daher in die Absolventen der Universitäten, der Fachhochschulen und der Höheren Technischen Lehranstalten. Unter dem Motto "Arbeiten, wo andere Urlaub machen" versuchen Kärntner Leitbetriebe im Halbleiterbereich besonders Exil-Kärntner, die Kärnten seinerzeit wegen mangelnder Zukunftschancen verlassen mussten, wieder zur Rückkehr zu animieren, um somit dem akuten Personalbedarf entgegenzuwirken ("Brain Back").

Dank des äußerst informativen und sehr abwechslungsreich gehaltenen Vortrages und dank der umfassenden Fachkompetenz von Herrn MAITZ wurde den Schülern ein aufstrebender Bereich der Kärntner Industrie näher gebracht, wobei ihnen hochqualifizierte Jobs mit Zukunft in anschaulicher Weise dargestellt wurden.

Mag. Gabriele Brugger


[Startseite] [Aktivitäten] [Geographie und Wirtschaftskunde]