PERAUGYMNASIUM VILLACH ARCHIV • SCHULHOMEPAGE 1997 - 2014
Startseite

Aus der Literaturwerkstatt der 4.E 1997/98

 
Schualtog      

Draußn werds schon wieda hell,
denn die Nocht vageaht so schnell.
Und i muaß hiaz wieda auf,
och, heit bin i nit guat drauf.

Flott moch i mi auf die Sockn
da Schulzecka is a noch zam pockn.
Hoffentlich geats übroll guat,
weil sunst brennts ma untam Huat.

So, dos grebste hob i gschofft,
sitz im Bus mit letzter Kroft.
Schnell noch in die Biacha blickn,
vielleicht bleibt dechta noch wos pickn.

Bin in Villach hiaz ankummen,
flott werd noch die Klass erklummen.
Dablick de Freind, de i so mog,
heit werd doch a guata Tog!

Marco Maier, 4.E


Das alles

Meine Augen lieben Dein Gesicht,
meine Hände Deine Haut,
meine Lippen Deinen Mund,
meine Nase Deinen Duft,
meine Ohren Deine Stimme.

Mein Körper liebt Deine Wärme,
mein Herz Deine Unschuld, Dein kindhaftes Glück.

Das alles
und all das Unsagbare
meine ich, wenn ich sage:
Ich liebe Dich!


Selina Stichauner, 4.E


Klavierspüln


Ondre Lait gehn ins Gosthaus und trinkn a Bier,
er bleibt daham und spült liaba Klavier.
Er spült Chopin, Mozart und Bach
und wenn man ihn beim Üben stört, gibts murtz an Krach.
Klane Konzerte hot er a schon gebn,
Wenn er furm Klavier sitzt, gfreit ihn dos Lebm.
Er kriagt immer recht vül Applaus
und wegen die Zugoben sind seine Konzerte meistens a Stund zspät aus.

Wenn man ihn frogt, wie ihm das gelingt,
wie er imma wieda diese klanen Wunda vollbringt,
sogt er:
"I was a nit mehr,
wenn i spül denk i mir,
i kitzel das Klavier,
und wos soll i mochn,
dos muaß die gonze Zeit lochen!"

Martina Gaggl, 4.E



Betreuung: Mag. Annemarie Soyer

[Startseite] [Aktivitäten] DEUTSCH Ganze Bildschirmbreite